Rehwiese / Fließgraben bei Freienhagen: Das erste Moor-Futures Projekt der Flächenagentur

Das erste Projektgebiet, in dem die Flächenagentur MoorFutures anbietet, ist die Rehwiese bei Freienhagen (Stadt Liebenwalde, Landkreis Oberhavel).

 

Link zur Projektbeschreibung

Kurzbeschreibung des MoorFutures-Projektes "Rehwiese / Fließgraben"
MoorFutures_Steckbrief_Rehwiese.pdf
PDF-Dokument [2.9 MB]

April 2013: Dokumentation erster Vernässungserfolge

Die Wirkungen des am 19.12.2012 eingerichteten Probestaus konnten in diesem Winter meist nur unter Schnee und Eis begutachtet werden. Mit dem beginnenden Frühling wird nun deutlich, dass wie gewünscht eine deutliche Vernässung in den tiefliegenden Bereichen auf beiden Seiten des Grabens auftritt.

 

Die folgenden, am 08.04.2013 aufgenommenen Fotos geben diese Eindrücke wieder.

Dezember 2012: Erster Spatenstich mit Ministerin Anita Tack

Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack hat am 19. Dezember 2012 in Freienhagen (Landkreis Oberhavel) den ersten Spatenstich in dem Projekt "Rehwiese/Fließgraben" vorgenommen. Interessierte können sich damit auch in Brandenburg für Moor- und Klimaschutz einsetzen und über den Erwerb dieser Zertifikate Ihren Kohlendioxid-Ausstoß kompensieren.

Zum erfolgreichen Startschuss des MoorFutures-Pilotprojektes in Brandenburg spielte auch das Wetter mit. So konnten die zahlreichen Unterstützer und Interessierten den Spatenstich nicht nur symbolisch miterleben, sondern die Mitarbeiter des Wasser- und Bodenverbandes "Schnelle Havel" vor Ort beim Umsetzen der Wiedervernässungsmaßnahmen erleben. Frau Schöps, die Geschäftsführerin der Flächenagentur Brandenburg GmbH und MoorFutures-Projektträger, bediente selbst den Baggerarm und beförderte schwere Sandsäcke in den Fließgraben.

Zuvor begrüßte Frau Schöps im Restaurant Wenzel in Freienhagen die Gäste. Darunter waren Investoren, Vertreter aus der Region, Kooperationspartner aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern und sowie Pressevertreter.

In Ihrem anschließenden Grußwort sprach Frau Tack von der Bedeutung der MoorFutures gerade vor dem Hintergrund der Klimakonferenz in Doha, die vor wenigen Tagen zu Ende gegangen ist. "Wir können nicht darauf warten bis international dem Moorschutz die Rolle beigemessen wird und Moore in den Handel mit Kohlenstoffzertifikaten aufgenommen werden. Die MoorFutures in Brandenburg sind freiwillige Anleihen, die jeder Betrieb in unserer Region und jede Privatperson bereits jetzt nutzen kann."

Diesem Ruf gefolgt ist bereits Stefan Zierke, Geschäftsführer der tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH, der als erster Käufer ein Zertifikat von Frau Tack entgegen nehmen konnte. Die tmu hat 22 Zertifikate zu je 67 Euro erworben und damit die Geschäftsstelle klimaneutral gestellt. An den MoorFutures gefällt ihm besonders, dass das Geld in ein vor Ort erlebbares Projekt also quasi vor der eigenen Haustür eingesetzt wird. Auch der Brandenburger Landesverband von Bündnis 90/Die Grünen hat die Veranstaltungsemissionen eines Partei-Workshops mit dem Kauf eines MoorFutures-Zertifikates regional kompensiert.